Alles über das Sternbild PHOENIX

FUN FACTS

1. Der heilige Vogel, nach dem er benannt ist, kommt in zahlreichen Mythologien vor, insbesondere in der griechischen, chinesischen, arabischen, persischen, ägyptischen, römischen und indischen Mythologie
2. Er ist auch bekannt als "Der gefangene Phoenix".
3. beherbergt massereiche Galaxien, nämlich die Haufen Phoenix und El Gordo
4. Das Sternbild gehört nicht zur Zwölfergruppe des Zodiaks
5. Beherbergt sieben jährliche Meteoritenschauer, der bekannteste sind die Phöniziden

Ein Überblick

Das Sternbild des Phönix stellt einen Phönix mit offenen Flügeln dar, der seinen Kopf zur Seite neigt. Das Sternbild besteht aus sechs Hauptsternen, wobei der orangefarbene Riese Alpha Phoenicis der hellste dieser Sterne ist, mit einer Leuchtkraft, die 80-mal so groß ist wie die unserer Sonne.

Es gehört nicht zu den 12 griechischen Sternbildern des Zodiaks, obwohl seine Darstellungen in vielen verschiedenen Kulturen und deren jeweiligen Mythologien bekannt sind. Das Sternbild ist eines der antiken Sternbilder, die von Ptolemäus katalogisiert wurden, und ist auf der Südhalbkugel von September bis November sichtbar.

Der Mythos

Das Sternbild des Phönix hat keine universelle Mythologie, die mit seiner Existenz oder Platzierung am Himmel zu tun hat. Das Fabelwesen selbst ist jedoch in zahlreichen alten Mythologien bekannt.

Der Phönix gilt als heiliger Feuervogel mit einem Gefieder in den Farben des Feuers, mit Federn in Rot, Gold und Purpur, und einem Schwanz in Scharlach und Gold. Es heißt, dass dieses Fabelwesen zwischen 500 und 1.400 Jahre lebte, bevor es starb, wobei die Vorstellung vom Tod ein schlechter Ersatz für den tatsächlichen Prozess ist, den er für den legendären Feuervogel bedeutet.

Am Ende seiner Lebensspanne soll der Phönix ein Nest in Palmen bauen, deren Stämme aus Zimtrinde und Weihrauch bestehen. Dann geht er in Flammen auf und verbrennt in seinem eigenen Feuer. Aus der Asche des verendeten Phönix wird dann ein neuer Feuervogel geboren. So ist der Tod für einen Phönix eher eine Vorstellung von Wiedergeburt und Unsterblichkeit als vom Ende seines Lebens.

Die Konstellation

Das Sternbild des Phönix befindet sich im ersten Quadranten des Südhimmels und ist zwischen den Breitengraden -80 und +32 Grad sichtbar. Es ist weithin dafür bekannt, dass es das größte der 12 Petrus-Plancius-Sternbilder ist und mit Eridanus in "Das Meer" benachbart ist.

Von den sechs Hauptsternen, aus denen es besteht, gibt es drei bemerkenswerte Himmelskörper: Ankaa, auch bekannt als Alpha Phoenicis, ein orangefarbener Riese, der aus einem Doppelsternsystem besteht; Beta Phoenicis, der zweithellste in diesem Sternbild; und Gamma Phoenicis, ein roter Riese, 234 Lichtjahre von der Erde entfernt.